EAK: 60 jähriges Jubiläum am 09.und 10.Juni 2016 in Bonn

60 Jahre Beratung von Kriegsdienstverweigerern
- notwendig damals wie heute- 

Man könnte meinen, dass seit 2011, mit Aussetzung der Wehrpflicht, eine Beratung für Kriegsdienstverweigerer in Deutschland obsolet geworden sei. Ein weit verbreiteter Irrtum! Die Einberufung zur Wehrpflicht in Friedenszeiten ist ausgesetzt. Die Wehrpflicht selbst besteht weiterhin.
Wenn eine Armee sich verändert, immer häufiger auch Jugendliche rekrutiert, sich zur Einsatzarmee entwickelt und ihr Aufgabenfeld auch nach innen erweitert, bekommt die Beratung von Kriegsdienstverweigerern eine neue Qualität. Heute sind es vor allem aktive Soldaten und Soldatinnen, freiwillig Wehrdienstleistende, aber auch Reservisten, die in der angespannten politischen Lage ihr Recht auf Kriegsdienstverweigerung (KDV), den Schutz ihres Gewissens, in Anspruch nehmen.

Im Mai 1949 hat die BRD das Recht auf KDV in ihr Grundgesetz geschrieben. In vielen Ländern, z.B. der Ukraine, Eritrea oder Ägypten, existiert dieser Rechtsschutz nicht. Dort kann nicht verweigert werden. 
Den Gewissensschutz gibt es nicht. 
Oft sind die Kriegsdienstverweigerer von Inhaftierungen bedroht. Manche sind gezwungen ihr Land zu verlassen, um anderswo, auch in Deutschland, Hilfe durch einen Asylantrag zu suchen.

Für die evangelische Friedensarbeit in Deutschland ist die Gewissensfrage immer fester Bestandteil ihrer Arbeit. Bis heute ist dies in der KDV-Beratung zentral. Und zunehmend stellt sie sich in vermeintlich zivilen Lebensbereichen: Lege ich mein Geld bei einer Bank an, die in Rüstungsgeschäfte investiert? Für welche internationale Politik setze ich mich ein? Gibt es eine Politik der zivilen Konfliktbearbeitung, die ich unterstützen kann? Schreibe ich mich an einer Hochschule ein, die im Auftrag der Rüstungsindustrie forscht?

Das 60jährige Bestehen der EAK zeigt die Aktualität dieser Fragestellungen!
Welche Werte will ich als Einzelner, wollen wir als Gesellschaft, wir in der Kirche leben?
Diese Jubiläumsveranstaltung macht deutlich, dass Friedensengagement in Form von Friedensbildung und Friedensarbeit unverzichtbarer Bestandteile der EAK sind, um Alternativen zum Krieg ins Bewusstsein zu bringen.


Veranstaltungszeitraum
17. und 22. Mai 2016, 10. Juni 2016 (Kinoprogramm)
09. - 10. Juni 2016

Veranstaltungsort
Bundesstadt Bonn

Anmeldung
Bitte melden Sie sich bis zum 30. Mai 2016 unter Angabe der Veranstaltungsnummern [2016-xx]; [2016-xx] verbindlich unter
anmeldung [at] eak-online.de an.

Anhang: