Aktuelles

Berlin, Brandenburger Tor (11 Uhr) 18.11.2017
Menschenkette zwischen den Botschaften von USA und Nordkorea

Mit großer Sorge blickt die Welt Richtung Washington und Pjöngjang. Donald Trump und Kim Jong-un überbieten sich mit völkerrechtswidrigen Drohungen, den Gegner auszulöschen. Der US-Präsident droht mit der „Vernichtung Nordkoreas“. Der nordkoreanische Außenminister warnte, der US-Präsident habe „die Zündschnur für Krieg entflammt“. Nordkorea erwägt den Test einer Wasserstoffbombe.

Die Forderung

Bad Bevensen 22.02.2018
10. Fachtagung des Norddeutschen Netzwerks Friedenspädagogik

22.- 24. Februar 2018

Mit Alexander Hug (Erster Stellvertretender Leiter der OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine).

Das 10-jährige Jubiläum des Norddeutschen Netzwerks Friedenspä­dagogik feiern wir mit Ihnen in den Workshops, Vorträgen, Pausen und mit einer kurzweiligen Netzwerkveranstaltung innerhalb der Tagung!

Workshops, Praxisübungen und andere aktuelle Informationen finden Sie ab Januar 2018 auf der Seite www.netzwerk-friedenspaedagogik.de

Mainz 24.11.2017
Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

Peacebuilding oder auch Friedenskonsolidierung gilt mittlerweile als die Antwort zur Verhinderung von bewaffneten Konflikten. Peacebuilding umschreibt einen komplexen, langfristigen Prozess, der den Ausbruch von bewaffneten Konflikten und/oder eine erneute Gewalteskalation nach Kampfhandlungen verhindern soll. Peacebuilding-Maßnahmen reichen von Demobilisierungsprogrammen für ehemalige Kämpfer/-innen, über Friedenserziehung bis hin zur Aufarbeitung von Verbrechen durch Wahrheitskommissionen.

Fulda 04.11.2017
Studientag der ÖKGF

Sie sind seid herzlich eingeladen zum diesjährigen Studientag der ÖKGF zum Thema "Kirche des gerechten Friedens werden - wie machen wir das?" in Fulda am 4. November 2017 von 11 bis 17 Uhr.

AGDF/EAK

Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der gemeinsamen Geschäftsstelle der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) und der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) in Bonn haben zum Prozessbeginn gegen Peter Steudtner und weitere Menschenrechtsaktivisten in der Türkei ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Wie an vielen anderen Orten in Deutschland haben sie am Vormittag Artikel aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte laut vorgelesen. Gemäß dem Motto der Aktion: „Für die Menschenrechte aufstehen.“

AGDF

(24.10.2017) Der Dialog der Religionen, die ökumenische Zusammenarbeit der Kirchen und Konfessionen und das Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern über den gemeinsamen Weg für Frieden und Gerechtigkeit ist nach Ansicht der AGDF-Vorsitzenden Christine Busch eine wichtige Voraussetzung für den Frieden. Dies betont sie in einem Impuls der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) zum Reformationsjubiläum.

22.02.2018
10. Fachtagung des Norddeutschen Netzwerks Friedenspädagogik

Mit Alexander Hug (Erster Stellvertretender Leiter der OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine).
Das 10-jährige Jubiläum des Norddeutschen Netzwerks Friedenspä­dagogik feiern wir mit Ihnen in den Workshops, Vorträgen, Pausen und mit einer kurzweiligen Netzwerkveranstaltung innerhalb der Tagung!
Workshops, Praxisübungen und andere aktuelle Informationen finden Sie ab Januar 2018 auf der Seite www.netzwerk-friedenspaedagogik.de

AGDF

(19.10.2017) Im Jahr des Reformationsjubiläums wäre es an der Zeit, dass die Kirchen den reformatorischen Glaubensschritt tun, hin zu in Gottes Liebe gegründeter Furchtlosigkeit und damit hin zur Gewaltlosigkeit. Dies betont die Vorsitzende des europäischen ökumenischen Netzwerkes „Church and Peace“, Antje Heider-Rottwilm.

AGDF

(15.10.2017) An den Thesenanschlag von Martin Luther King im Sommer 1966 an die Rathaustür in Chicago erinnert der Heidelberger Pfarrer Dr. Vincenzo Petracca mit einem Impuls „Thesenanschlag im Ghetto“ zum Reformationsjubiläum. „Hatte Luther in seinen Thesen den geschäftsmäßigen Ablasshandel auf Kosten der Armen angeprangert, so prangerte King in Chicago die Geschäftemacherei mit Unterprivilegierten im Schwarzenghetto an“, betont der evangelische Theologe, der den Vorständen des ökumenischen Vereins „gewaltfrei handeln“ und der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) angehört.

AGDF

(13.10.2017) Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) hat die Arbeit des langjährigen Geschäftsführers der ökumenischen Friedensinitiative „Ohne Rüstung leben“, Paul Russmann, gewürdigt, der nun in den Ruhestand getreten ist. „Paul Russmann gehört zu den Menschen, die sich über Jahrzehnte hinweg für Frieden und Gerechtigkeit engagiert und immer wieder ihre Stimme gegen Rüstung und Waffenhandel erhoben haben“, so Horst Scheffler, der ehemalige AGDF-Vorsitzende, der in vielen Gremien mit Paul Russmann eng zusammengearbeitet hat.

Seiten