AGDF: 50 Jahre – 50 Veranstaltungen

AGDF

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden feiert in diesem und im kommenden Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Und die 31 Mitgliedsorganisationen schenken „ihrer“ AGDF zum Geburtstag 50 Veranstaltungen, die die Aktualität und auch die Vielfalt ihres Friedensengagement präsentieren.

Bis zum September 2019 wird es überall in Deutschland Veranstaltungen geben, die über Friedensdienst, Gewaltfreiheit und das ökumenische Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung informieren. Die Vorträge, Seminare, Workshops, Tagungen, Einkehrtage, Studienfahrten oder Gesprächsrunden zeigen dabei die gesamte Bandbreite der Friedensarbeit der Mitglieder der AGDF, sie beziehen sich dabei sowohl auf die Erfahrung mit Friedensarbeit vor Ort wie die Beteiligung an bundesweiten Kampagnen der Friedensbewegung gegen Atomwaffen, Rüstungsexporte und Aufrüstung. Dabei geht es um Freiwilligendienst, Zivilen Friedensdienst, die Qualifizierung in ziviler Konfliktbearbeitung und um Friedensbildung.

„Die 50 Veranstaltungen greifen die gegenwärtigen friedenspolitischen Herausforderungen wie Flucht, Migration, Vertreibung, die Zunahme von kriegerischer Gewalt und Ungerechtigkeit sowie neuen Nationalismus auf und suchen Antworten, wie in Basisgruppen, in Kirchengemeinden, in den Kirchen und in der Ökumene verantwortlich gehandelt werden kann“, so AGDF-Geschäftsführer Jan Gildemeister und Jan Stehn, der Koordinator für das AGDF-Jubiläum.

Am 28. und 29. März wird es aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der AGDF eine zeitgeschichtliche Tagung „Christliche Friedensarbeit hat Geschichte“ in Bonn geben, bei der ältere und jüngere Friedensengagierte, Historikerinnen und Historiker sowie Interessierte die Erfahrungen und Entwicklungen von Friedensdiensten, Friedensbewegung, ökumenischer Friedensarbeit vor dem Hintergrund der politisch-kulturellen Umbrüche dieser Jahrzehnte reflektieren wollen. Dabei geht es um die Gründung der AGDF, um die Rolle der AGDF in der Friedensbewegung der 1980-er Jahre, die christliche Friedensarbeit in der DDR und nach 1989, den Pazifismus, die Konzepte Ziviler Konfliktbearbeitung und die Entwicklung des Friedensdienstes. 

Wenige Wochen später, am 3. und 4. Mai, gibt es in Berlin in Kooperation mit der Evangelischen Akademie zu Berlin eine Tagung „Miteinander aktiv! Friedensdienste in Zeiten von Populismus und Fremdenfeindlichkeit“. Dort wird es darum gehen, wie Initiativen und Aktivitäten der Friedensarbeit auf die Herausforderungen von populistischen und rassistischen Strömungen antworten und die Rechte aller Menschen verteidigen können. 

Eine Übersicht aller 50 Veranstaltungen im Rahmen des AGDF-Jubiläums findet sich auf der Homepage www.friedensdienst.de/50-jahre-aktiv-fuer-den-frieden

Die AGDF mit Sitz in Bonn ist ein Zusammenschluss von 31 Organisationen und Institutionen. Die Mitglieder des Friedensverbandes leisten dabei mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Arbeitsprogrammen im In- und Ausland Friedensarbeit.
(Dieter Junker)