Gelingen und Grenzen von Versöhnung

2. Friedensethischer Studientag

Ort: 

  • Evangelische Kirche im Rheinland
  • Bonn

Datum: 

23.11.2019

Die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) hat auf der Synode 2018 mit dem Friedenswort einen Impuls gesetzt, Kirche des gerechten Friedens zu werden. Darüber wird jetzt im Rahmen eines Konsultationsprozesses auf den unterschiedlichen kirchlichen Ebenen beraten. Über die Ergebnisse wird auf der Landessynode 2021 berichtet.
Drei Studientage begleiten den Konsultationsprozess. Der erste der drei Studientage hat sich 2018 damit auseinandergesetzt, welche Handlungsmöglichkeiten die EKiR im Blick auf Rüstungsexporte hat.
„Versöhnung“ lautet das Thema, das die „Arbeitsgruppe Frieden der EKiR“ für den zweiten friedensethischen Studientag gewählt hat. Es sollen unterschiedliche Dimensionen von Versöhnung vorgestellt werden:

  • was wir darunter verstehen
  • wie sie wirkt
  • welche Rahmenbedingungen sie zum Gelingen braucht

Dazu werden konkrete Beispiele vorgestellt, es gibt Gelegenheit, über Möglichkeiten nachzudenken und zu diskutieren, wie wir selbst versöhnend wirken können.

Die Evangelische Akademie im Rheinland richtet diesen Studientag in Abstimmung mit der Arbeitsgemeinschaft Frieden und der Rheinischen Friedenskonferenz aus. Die Beiträge und Diskussionen des Studientages fließen in die Dokumentation ein, die der Landessynode 2021 vorlegt wird. Unabhängig von jeder Religionsmitgliedschaft oder jedwedem Glauben, laden wir Sie sehr herzlich ein, zum Studientag am 23. November 2019 nach Bonn zu kommen.

Veranstaltungsort:
Gustav-Stresemann-Institut e.V.
Europäische Tagungs- und Bildungsstätte
Langer Grabenweg 68
53175 Bonn

Anmeldung per E-Mail an martina.steffen [at] akademei.ekir.de (Martina Steffen)

oder 0228/479898-52

Anhang: