Stellungnahme der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V. zum Bundeswehreinsatz in Syrien

Parlamentsarmeen stehen im Ruf, dass sie langwierige Entscheidungsprozesse benötigen, da die Gründe für und gegen einen militärischen Einsatz sorgfältig abgewogen und ein öffentlicher Disput auch über die unbeabsichtigten Folgen und Risiken geführt werden müssen. Umso mehr überraschte das vorgelegte Tempo des Deutschen Bundestages: Bereits drei Tage nach dem Kabinettsbeschluss – und drei Wochen nach den Anschlägen des sogenannten Islamischen Staates (IS) in Paris – beschloss der Bundestag mit 445 gegen 145 Stimmen den gegenwärtig größten Einsatz der Bundeswehr.  

Die ausführliche Stellungnahme finden sie unter: fest-heidelberg.de