Wanderausstellung

10 JAHRE FREIE HEIDE: Zeugnisse einer friedenspolitischen Bewegung

INHALT:
Von 1992 bis 2010 waren das nördliche Brandenburg und das südliche Mecklenburg-Vorpommern Schauplatz
einer außergewöhnlichen Auseinandersetzung. Wo über 40 Jahre lang die Sowjetunion bzw. Russland einen
militärischen Übungsplatz betrieben hatte, plante die Bundesregierung nach der Wende die Fortsetzung der
militärischen Nutzung. Sie wollte in der Kyritz-Ruppiner Heide einen Luft-Boden-Schießplatz einrichten, auf dem
Truppen aller NATO-Länder am Boden und aus der Luft hätten üben sollen.
Eine breite Bürger_innenbewegung wehrte sich erfolgreich gegen diese Pläne. Am 9. Juli 2009 verkündete das
Verteidigungsministerium den Verzicht auf den Luft-Boden-Schießplatz, knapp ein Jahr später folgte die
Entscheidung, jegliche militärische Nutzung zu unterlassen.
Noch heute prägt diese Erfahrung einer erfolgreichen Bürger_innenbewegung die demokratische Kultur der Region.

AUSSTELLUNG:
Die Ausstellung wurde ursprünglich für die Wittstocker St.-Marien-Kirche konzipiert. Für den Aufbau unter anderen
räumlichen Gegebenheiten empfiehlt es sich, vorab ein angepasstes Konzept zu erstellen. Bei Interesse schicken wir
Ihnen gerne ein pdf-Dokument, das die räumlichen Anforderungen für die einzelnen Elemente darstellt und Hinweise
auf benötigte Stromzufuhr und Beleuchtung gibt. Es enthält auch eine Anleitung zum Auf- und Abbau.
Unterstützung bei Planung, Auf- und Abbau kann beim Verein Friedensscheune e.V. angefragt werden.

UMFANG:
· 2 historische Mahnsäulen
· 2 Banner und 3 Fahnen
· 1 Zeitleiste, 22 m
· 6 Stellwände
· 12 großformatige Fotos, 90 cm x 120 cm bis 132 cm x 150 cm (gedruckt auf Leinen und auf Keilrahmen gespannt)
· 1 Kurzfilm (6 Min), mit Bildschirm, Tresen, 6 Hockern und 8 Kopfhörern
· 250 Broschüren „10 Jahre Wandel“ des Landkreises Ostprignitz-Ruppin als Begleitmaterial zur Ausstellung
· In Absprache mit dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin kann auch die Ausstellung „Der ehemalige Truppenübungsplatz
Wittstock im Wandel der Zeit“ integriert werden. Zu sehen sind Karten, Luftbilder und Orthofotos des Gebiets in
eindrucksvoll hinterleuchteten Rahmen.

KONTAKT:
Ev. Kirchenkreis Wittstock-Ruppin
Nicole Wanke, 03394 - 43 33 00, n.wanke [at] kirche-wittstock-ruppin.de

Anhang: 

Schlagworte: 

  • Friedensbildung