Aktuelles

AGDF

Zahlreiche Friedensgruppen und Organisationen aus dem In- und Ausland rufen für den 2. Juni zu einer Protestaktion am Fliegerhorst Büchel in der Eifel auf, um hier am letzten Atomwaffenstandort in Deutschland gegen den zunehmenden nuklearen Rüstungswettlauf sowie für einen Abzug und ein Verbot der Atomwaffen zu demonstrieren. 

EAK

2018 war nach Ansicht des Europäischen Büros für Kriegsdienstverweigerung (EBCO) ein Jahr voller widersprüchlicher Entwicklungen für Militärdienstverweigerer und Anti-Kriegs-Engagierte weltweit. So sei auf der einen Seite die Gesamtzahl der inhaftierten Kriegsdienstverweigerer deutlich gesunken, gleichzeitig plane beispielsweise Südkorea einen extrem repressiven Militärersatzdienst, und in Europa würden Asylgremien weiterhin Kriegsdienstverweigerer in Herkunftsländer zurückgeschickt werden, wo sie mit Militärdienstzwang oder Schlimmerem konfrontiert seien.

Evangelische Friedensarbeit

Mit großer Verwunderung hat die Projektgruppe „Kirchen gegen Atomwaffen“, der Christinnen und Christen aus mehreren evangelischen Landeskirchen sowie der katholischen Friedensbewegung Pax Christi angehören, auf die Entscheidung der Landessynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau reagiert, einer Ächtung von Atomwaffen nicht zuzustimmen. Einen Beschluss über eine friedensethische Stellungnahme, in der Atomwaffen abgelehnt werden, hatte die Synode Anfang Mai auf den Herbst vertagt.

Heidelberger Friedensratschlag

Der Heidelberger Friedensratschlag hat eine Synopse aus den Antworten auf die Wahlprüfsteine zu Atomwaffen und Rüstungsexporten zusammengestellt. Es sind die Antworten von 4 Parteien (FDP, SPD, Linke und Grüne).

Potsdam, Nagelkreuzkapelle an der Garnisonkirche 25.09.2019
EKBO

Deutschlands Rolle in den Vereinten Nationen – eine Bilanz nach neun Monaten im VN-Sicherheitsrat

AGDF

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) hat das europäische ökumenische Netzwerk Church and Peace, das in diesem Jahr das 70-jährige Bestehen feiert, als „Brückenbauerin und als klare Stimme für Frieden und Versöhnung in Europa“ gewürdigt.

AGDF

Eine Woche vor den Wahlen zum Europäischen Parlament ruft ein breites Bündnis von 108 Organisationen und Institutionen aus 12 europäischen Ländern, darunter auch die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) und mehrere AGDF-Mitgliedsorganisationen, zur Rettung des Friedensprojekts Europa auf. Mehr als 12.000 Menschen haben den Aufruf ebenfalls bereits unterzeichnet.

EKD

Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms, hat die Arbeit von „Church and Peace“ als „ein wichtiges christliches Friedenszeugnis und eine unverzichtbare pazifistische Stimme“ gewürdigt. Das ökumenische europaweite Netzwerk feiert in diesem Jahr das 70-jährige Bestehen. Am 18. Mai ist in der Reformationskirche in Berlin-Moabit die Jubiläumsfeier.

Evangelische Friedensarbeit

Das Friedensdorf auf dem Markt der Möglichkeiten, drei Friedensgottesdienste, drei Politische Nachtgebete, Vorträge, Podiumsdiskussionen, ein Internationales Friedenszentrum, Workshops, Bibelarbeiten und viele weitere Veranstaltungen, dazu eine Menschenkette für den Frieden quer durch die Dortmunder Innenstadt – das Thema Frieden wird in vielfältiger Weise präsent sein auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag im Juni in Dortmund.

Evangelische Akademie Frankfurt 28.05.2019
EAK Einladung zur fachlichen Preview

Dienstag, 28.Mai 2019 von 12-13:30 Uhr (mit Imbiss)
in der Evangelischen Akademie Frankfurt, Am Römerberg 9

Die Grenzsicherung der EU stellt einen wachsenden Markt für Rüstungsgüter dar. Am Beispiel der Ägäisregion beschreibt die Broschüre „SAFE PASSAGE - Rüstungsexporte und Migrationsabwehr in Europa“ den Zusammenhang beider Themen und stellt die fatalen Konsequenzen für Geflüchtete am Beispiel der Insel Lesbos/ Griechenland dar.

Seiten