Aktuelles

AGDF

1968. Es war ein Jahr der Auf- und Umbrüche. Die Studentenrevolte in Westeuropa sorgte für gesellschaftliche Diskussionen, in der Tschechoslowakei wurde der „Prager Frühling“ von Panzern des Warschauer Paktes niedergewalzt, der Vietnam-Krieg bestimmte die außenpolitischen Debatten. In dieser aufgewühlten und ereignisreichen Zeit wurde im Dezember 1968 die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) gegründet.

Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst

(14.09.2018) 10 Jahre, nachdem das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und zivilgesellschaftliche Organisationen den entwicklungspolitischen Freiwilligendienst weltwärts auf den Weg gebracht haben, ziehen die deutschen Interessenverbünde der Träger eine positive Bilanz: „weltwärts stärkt das Bewusstsein für die gemeinsame Verantwortung zur Umsetzung der Agenda 2030, bei den Freiwilligen, bei den beteiligten Partnerorganisationen im Norden und Süden und bei den Menschen im Umfeld der Freiwilligen“, heißt es in einem Thesenpapier.

Pax Christi/Evangelische Friedensarbeit

(13.09.2018) Anlässlich der Haushaltsberatungen überreichte die Friedensbewegung heute an Politiker aus Regierungs- und aus Oppositionsfraktionen 90.000 Unterschriften gegen die Erhöhung des Rüstungsetats auf 2%. Lars Klingbeil, MdB SPD stellte sich dem Gespräch  genauso wie Anton Hofreiter, MdB und Katja Keul von Bündnis 90/Die Grünen und Heike Hänsel, MdB und Alexander Neu, MdB aus der Bundestagsfraktion Die Linke.

Zusammengestellt und vertont von Adrian Oswalt

Alle Religionen besitzen ein Friedenspotenzial, das oft genug übersehen wird und dadurch zu wenig zum Tragen kommt. So verschieden Religionen sind, sie stellen Heilsbotschaften dar und suchen Antworten auf die Grundfragen des Menschen.

Frieden, Gerechtigkeit und die Bemühung um Versöhnung stehen im Zentrum aller religiösen Botschaften. Menschen haben zu allen Zeiten und an allen Orten dieser Welt um Frieden gebetet. In jedem dieser Gebete steckt eine eigene Kraft und eine Hoffnung.

Und dem sollte Gehör geschenkt werden.

Rund 70 Menschen diskutieren auf dem Weg zur EKD-Synode 2019 in Dresden

Vom 12.-14. September fand in Lutherstadt Wittenberg die Friedenskonsultation auf dem Weg zur EKD-Synode 2019 mit dem Schwerpunktthema „Frieden“ statt. Daran nahmen auch Mitglieder und Teile des Vorstands, zum Teil als Inputgeber*innen sowie Mitarbeitende in der Vorbereitungs- und Steuerungsgruppe, aktiv teil. Auch die Geschäftsstelle begleitete und unterstützte die Konsultation sowohl medial als auch vor Ort.

Europaweites Glockenläuten (Europäischen Kulturerbe-Jahr 2018)

In diesem Jahr wird mit vielfältigen Aktionen das „Europäische Kulturerbejahr – Sharing Heritage“ begangen. Ein prägendes Kulturelement in Europa sind Glocken. In Kirchen und Rathäusern, auf Friedhöfen und an Gedenkorten sind sie ein hör- und sichtbares Zeichen des europäischen Wertefundaments. Von den Veranstaltenden des Kulturerbejahres kommt die Anregung, alle Glockeneigentümer Europas unter dem Motto „FRIEDE SEI IHR ERST GELÄUTE“ am Internationalen Friedenstag, dem 21. September 2018, von 18:00-18:15 Uhr Mitteleuropäischer Zeit zu einem Europaweiten Glockenläuten einzuladen.

Hannover-Ahlem, Martin-Luther-Gemeinde 17.11.2018
Ökumenisches Forum 2018

Das Ökumenische Forum soll aufzeigen, was die Zukunft der Erde und des Lebens gefährdet und welche Schritte notwendig sind. Es wird auch die Frage aufgreifen, ob wir in den Kirchen wie in der Gesellschaft neue Impulse und Handlungsansätze brauchen.

EAK

Wir begrüßen herzlich in unserem Team in der Geschäftsstelle in Bonn Maike Rolf und Max Weber, die sich die ReferentInnenstelle der EAK – als Elternzeitvertretung – teilen.
Herzlich Willkommen!

Bedanken möchten wir uns bei Michael Nann, Referent für den Friedensbeauftragten, der durch eine geringfügige Stellenaufstockung noch bis Ende Oktober während der Zeit der Vakanz der ReferentInnenstelle den Geschäftsbetrieb der EAK mit am Laufen hielt.
Danke für dieses Engagement!

EAK

Auf Initiative der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) trafen sich in Frankfurt am Main mehrere ehemalige Bundeswehrsoldatinnen und -soldaten, die in ihrer Dienstzeit den Wehrdienst aus Gewissensgründen abgelehnt hatten und als Kriegsdienstverweigerer anerkannt wurden. Dabei ging es um einen Erfahrungs- und Gedankenaustausch, aber auch um ein Kennenlernen.

Potsdam, Nagelkreuzkirche 05.09.2018

Die „Europäische Integration" war und ist von ihrer Geschichte und Zielsetzung her ein Friedensprojekt. Doch wie wird Frieden Wirklichkeit – und welche Instrumente braucht eine „Friedensmacht", um glaubwürdig, entschieden und wirksam Frieden sichern, fördern und gegebenenfalls auch wiederherstellen zu können?

Seiten