Zivil statt militärisch

Die Aktion „Zivil statt militärisch – Erfahrungen mit ziviler, gewaltfreier Konfliktbearbeitung (ZKB)“ möchte einladen, sich näher mit dem Thema ZKB auseinanderzusetzen, einem Schlagwort, das längst über Fachkreise hinaus Verwendung findet.

Im Rahmen der Aktion besuchen Friedensfachkräfte Kirchgemeinden, Schulen, Gruppen etc. und stellen Erfolge und Herausforderungen ihrer Arbeit vor. So soll die Thematik der Zivilen, gewaltfreien Konfliktbearbeitung wieder stärker ins Bewusstsein gerückt und zu eigenständigem Handeln ermutigt werden.

Angebot

Eine ehemalige Friedenskraft steht als Bildungsreferentin zur Verfügung. Sie stellt Ansätze und Erfahrungen mit der zivilen Konfliktbearbeitung im Ausland vor.
Ebenfalls werden weitere Fachkräfte über einen Pool zurückgekehrter Fachkräfte für Bildungsveranstaltungen vermittelt, die ihre eigenen regionalen Kenntnisse und Erlebnisse schildern.

Kooperationspartner

Das Projekt ist ein Best-Practice Projekt der Konferenz für Friedensarbeit im Raum der EKD.