Aktuelles

EAK

Anlässlich des Internationalen Tags der Kriegsdienstverweigerung am 15. Mai erinnert das Europäische Büro für Kriegsdienstverweigerung (EBCO), dem auch die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für KDV und Frieden (EAK) angehört, an die vielfältigen Diskriminierungen, denen Kriegsdienstgegner in Europa nach wie vor ausgesetzt sind. Im Vorfeld der Europawahl weist EBCO darüber hinaus auf das fortbestehende Versäumnis der europäischen Institutionen hin, gegen die Verletzung des Menschenrechts auf Kriegsdienstverweigerung einzuschreiten.

Evangelische Kirche von Westfalen

Der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW), Heiner Montanus, fordert die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Europaparlament zum klaren Bekenntnis gegen Rüstungsausgaben auf.

Evangelische Friedensarbeit

Die evangelische Friedensarbeit hat den Wittenberger Theologen Friedrich Schorlemmer als einen „wichtigen Wegbereiter der friedlichen Revolution in der ehemaligen DDR und steten Mahner für den Frieden“ gewürdigt. Friedrich Schorlemmer wird am 16. Mai 75 Jahre alt.

Evangelische Friedensarbeit/AGDF

Hass, Gewalt, Krieg und Flucht bestimmen den politischen und gesellschaftlichen Diskurs. Populistische und fremdenfeindliche Stimmen gefährden zunehmend den inneren Frieden. Für die Friedensdienste ist dies eine Herausforderung, erleben sie diese Entwicklung doch in ihrer täglichen Arbeit. Wie können sie darauf reagieren, wie auf diese Veränderungen antworten? Mit Dialog? Mit Abgrenzung? Mit Widerspruch? Dies stand im Mittelpunkt der Tagung „Miteinander aktiv! Friedensdienste in Zeiten von Populismus und Fremdenfeindlichkeit“ der Evangelischen Akademie zu Berlin.

EKD

Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, hat an die vor 30 Jahren zu Ende gegangene Ökumenische Versammlung in der damaligen DDR erinnert und deren Arbeit gewürdigt. „Die Ökumenische Versammlung mit ihren drei Treffen in Dresden und Magdeburg gehörten in der ehemaligen DDR zu den Wegbereitern der friedlichen Revolution, sie haben aber mit ihren Ergebnissen weit über das Gebiet der früheren DDR hinaus gewirkt und große Beachtung gefunden“, so der EKD-Friedensbeauftragte.

AGDF

Die Menschenkette beim Deutschen Evangelischen Kirchentag 2019 in Dortmund, zu der die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) unter dem Motto „Vertraue dem Frieden und lebe ihn!“ aufgerufen hat, um damit ein Zeichen des Friedens zu setzen angesichts einer zunehmenden Aufrüstung, eines wachsenden, gefährlichen Nationalismus und der Missachtung von Rüstungskontrolle zu setzen, stößt auf große Zustimmung. Mittlerweile unterstützen rund 30 Organisationen und viele Einzelpersonen den Aufruf. Und es werden mehr.

Evangelische Friedensarbeit

Es wird eine Premiere auf dem Markt der Möglichkeiten beim 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund. Erstmals werden Friedensverbände, Friedensgruppen und Einrichtungen aus mehreren evangelischen Landeskirchen einen Bereich des Marktes in der Dortmunder Messehalle als „Friedensdorf der evangelischen Friedensarbeit“ gestalten. Mit Infoständen, einer Aktionsbühne, Mitmachmöglichkeiten und vielen Gesprächsangeboten.

Evangelische Friedensarbeit

Es wird eine Premiere auf dem Markt der Möglichkeiten beim 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund. Erstmals werden Friedensverbände, Friedensgruppen und Einrichtungen aus mehreren evangelischen Landeskirchen einen Bereich des Marktes in der Dortmunder Messehalle als „Friedensdorf der evangelischen Friedensarbeit“ gestalten. Mit Infoständen, einer Aktionsbühne, Mitmachmöglichkeiten und vielen Gesprächsangeboten.

ZivilCourage 1/2019 von Guido Grünewald

Das Europäische Büro für Kriegsdienstverweigerung (Ebco - European Bureau for Conscientious Objection) entstand 1979 auf Initiative von Hein van Wijk, Gerd Greune, Jean van Lierde und Sam Biesemans, um das Recht auf KDV vor allem in den europäischen Institutionen zu fördern und das Recht auf Asyl für verfolgte KDVer einzufordern. Ursprünglich eine Dachorganisaton nationaler KDV-Organisationen, fungiert Ebco heute faktisch als ein Netzwerk engagierter Einzelpersonen, die allerdings  zum größten Teil in nationalen Organisationen verankert sind.
...

Buchbesprechung von Norbert Orthen/Cistercienser Chronik

Anneliese Debray gehört zu den sogenannten "Gründerfrauen", die nach dem Zweiten Weltkrieg verdienstvoll zum Aufbau der Bundesrepublik Deutschland beigetragen haben. Voraussetzung hierfür war ihr vorausgegangenes Engagement als Leiterin im Jugendbund des Katholischen Deutschen Frauenbundes - selbst im Widerstand und unter großen Gefahren während der Zeit des Nationalsozialismus.

Seiten